Von Priv.-Doz. Dr. med. Mark Thalgott und Dr. med. Korbinian Langer
Moderne Urologie für Mann und Frau

(Quelle: © Ipsen Pharma GmbH)

Urologische Vorsorge für Männer 

Bei Männern ab dem 40. bzw. 45. Lebensjahr (je nach Vorgeschichte) wird eine jährliche fachurologische Vorsorge empfohlen – um funktionelle Störungen und Krebserkrankungen (Niere, Prostata, Blase, Hoden, Penis) frühzeitig zu erkennen. So ist bei Prostatakrebs eine kontinenz- und potenzerhaltende Therapie möglich. 

Für eine sichere Komplettvorsorge stehen hochauflösende Ultraschallgeräte und moderne Laboruntersuchungen zur Verfügung. Ziel ist es, die Rolle eines „Männerarztes“ zu erfüllen, der ganzheitlich den gesamten Patienten im Fokus hat und auch Alterungsprozesse berücksichtigt. Hormonelle Veränderungen circa ab dem 40. Lebensjahr können Erkrankungen wie Diabetes, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Burn-out, Depression und Leistungsminderung bedingen und durch eine entsprechende Hormonbehandlung günstig beeinflusst werden. Die urologische Komplettvorsorge zielt auf den Erhalt von Gesundheit, Wohlbefinden, Vitalität und Attraktivität. 

Im Rahmen einer „Jungensprechstunde“ erfolgt bei Jugendlichen eine Anleitung zur Selbstabtastung, da Hodentumoren gehäuft Jugendliche betreffen. Zudem besteht die Möglichkeit einer Klärung von Fragen zur Sexualität und der Verhinderung von Geschlechtskrankheiten. 

Den Kinderwunsch erfüllen

Die Behandlung von Patienten mit unerfülltem Kinderwunsch ist ein Schwerpunkt des Urologie Zentrums Landshut. Sie erfolgt zum Teil in Kooperation mit etablierten Kinderwunschzentren. Zur Beurteilung der männlichen Zeugungsfähigkeit gehört neben einer detaillierten Anamnese eine Untersuchung von Hoden und Penis sowie ggf. der Prostata und Brustdrüse. Entscheidend sind schließlich die Durchführung einer Spermauntersuchung und ggf. die Bestimmung des Hormonstatus. Ergebnisorientiert erfolgt eine Therapie mit Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln. Positive Lebensgewohnheiten werden unterstützt. Bei Krampfadern am Hoden kann eine minimalinvasive Sklerosierung erfolgen.

(Quelle: Urologie Zentrum Landshut)

Das komplette Spektrum männlicher Bedürfnisse aus erfahrener Hand

Ein weiterer Schwerpunkt im Urologie Zentrum Landshut (UZL) ist die konservative und operative Andrologie (Fortpflanzungs-, Sexual- und Hormonfunktion des Mannes). Insbesondere die männliche Verhütung, die sogenannte Sterilisation des Mannes, stellt ein Steckenpferd dar. Daher ist das UZL auch Mitglied der „Vasektomie Experten“. Im eigenen OP-Saal werden ambulante Operationen mit hohem Sicherheitsstandard vorgenommen. 

Ambulante urologische Chirurgie und Endourologie

(Quelle: © Ipsen Pharma GmbH)

Vasektomie — unkompliziert und sicher verhüten    

Die Sterilisation des Mannes liegt weiter im Trend. Im UZL als niederbayerischem Vasektomiezentrum bildet sie einen operativen Schwerpunkt. Ein kurzer, ambulanter Eingriff ermöglicht eine lebenslange sichere Verhütung, indem die Samenleiter unter lokaler Betäubung, Sedierung oder Vollnarkose durchtrennt werden. Dies erfolgt schonend über eine kleine Eröffnung der Haut und teils in mikrochirurgischer Technik. Die drei Urologen beherrschen die Non-Scalpel-Vasektomie, bei der die Samenleiter ohne Hautschnitte durchtrennt werden, sowie die No-Needle-No-Scalpel-Vasectomy, die zusätzlich auf eine Injektion verzichtet. Das Lokalanästhetikum wird stattdessen per Luftdruck schmerzlos verabreicht. Die Vasektomie hat langfristig keinen Einfluss auf das sexuelle Empfinden des Mannes. Gefühl, Ejakulation, Erektionsfähigkeit und Lustempfinden bleiben erhalten.

Erektile Dysfunktion — Impotenz

Bei Potenzstörungen steht im UZL das komplette Spektrum der modernen Diagnostik und Therapie zur Verfügung. Je nach Schweregrad finden sowohl naturheilkundliche als auch medikamentöse Therapien Anwendung. Teilweise ist der Ausgleich männlicher Sexualhormone ausreichend. 

Als Besonderheit besteht auch die Möglichkeit einer sanften Stoßwellenbehandlung des Penis (ESWT) mit einer langfristigen Regeneration des Gewebes und gutem Therapieerfolg – selbst bei Patienten, bei denen die klassische Therapie nicht funktioniert. Bei Bedarf kann eine psychosomatische Abklärung und Intervention erfolgen, selbst Paargespräche sind möglich. Auch für Schmerzen durch eine Penisverkrümmung liegt ein etabliertes Therapiekonzept vor. 



Urologie Zentrum Landshut

Urologie Zentrum Landshut

Beschreibung

Urologie
  • Andrologie mit Kinderwunsch- und Sexualmedizin
  • Medikamentöse Tumortherapie (inkl. Komplementär- und Palliativmedizin)
  • Stoßwellentherapie bei Erektionsstörungen, Harnsteinen sowie Beckenbodenbeschwerden
  • MRT-Sonographie (TRUS)-Fusionsbiopsie der Prostata mit 3D-Bildgebung
  • Harnsteinprophylaxe und -therapie

Urologie Zentrum Landshut

Kontakt

Mühlenstraße 3-4
84028 Landshut
Telefon 0871 9656400
Fax 0871 96564040

Anzeige