Architektur im Gesundheitswesen

Der Fachbereich Krankenhausplanung

Im vielschichtigen Feld aller Bauaufgaben bildet die Krankenhausplanung eine ganz besondere Nische. Zur Umsetzung einer erfolgreichen Planung ist umfangreiches Spezialwissen nötig, das in der Regel nur durch jahrelange Berufserfahrung in diesem Bereich erworben werden kann. Besondere Herausforderungen stellen meist die extrem hohen Anforderungen an alle Planungsbereiche dar. So sind zum Beispiel optimale Funktionsabläufe und eine ideale Wegeführung von enormer Wichtigkeit, um dem medizinischen Personal die Arbeit zu erleichtern. Durch den aktuellen Mangel an Pflegekräften kommt gut geplanten Wegen innerhalb der Stationen besondere Bedeutung zu. Kurze Wege ermöglichen es, innerhalb gleicher Arbeitszeit mehr Zeit für die Patienten aufzubringen. Dies kann somit auch die Pflegequalität verbessern. Eine gute Orientierbarkeit ist natürlich auch im Sinne der Patienten und Besucher, die sich in den oft weitläufigen Häusern sonst schwer zurechtfinden.

Eine weitere Herausforderung für die Architekten und Fachplaner stellt die anspruchsvolle technische und medizintechnische Ausstattung dar. Besonders in den zahlreichen hochinstallierten Bereichen sind komplexe Abstimmungen zunächst mit dem Bauherrn und den Nutzern und danach im Planungsteam untereinander zu treffen. Dieser Prozess ist essenziell für ein Gelingen der Maßnahme und den reibungslosen späteren Betrieb.

Gebäude, die den Heilungsprozess unterstützen

Neben den technischen Anforderungen ist ein wesentlicher Aspekt eine ansprechende und funktionale Gestaltung, die den Hygienerichtlinien entspricht. Um allen Beteiligten gerecht zu werden, ist eine intensive Beteiligung der späteren Nutzer von Beginn an wünschenswert.
Neben der unabdingbaren und sehr wertvollen Abstimmung mit den Ärzten ist hier auch das Pflegepersonal gefragt. Jene Personen, die später die Stationen täglich nutzen und meist jahrelange Erfahrung in der Pflege mitbringen, können hier durchweg sehr gute Beiträge zur Planung leisten, um die spätere Funktionalität zu gewährleisten. Der Architekt ist hier Ideengeber, Koordinator und technischer Berater, der mit seiner Erfahrung auch viele unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse zu einer hochwertigen Planung vereinen kann.

Sanierung und Erweiterung im Bestand

Einen großen Anteil der Baumaßnahmen im Klinikbereich nehmen Sanierungs- und Erweiterungsbauten an Bestandsgebäuden ein. Eine besondere Schwierigkeit bei diesen hochkomplexen Bauaufgaben besteht in der Regel darin, während der Sanierungsarbeiten den Krankenhausbetrieb aufrecht zu erhalten. Dafür sind umfangreiche Vorausplanungen erforderlich. So müssen beispielsweise temporär provisorische Zugänge getrennt nach Baustellen- und Krankenhausbetrieb errichtet werden. Der bestehende Brandschutz muss auf Aktualität geprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden und auch der Baustellenbetrieb kann ein Interimsbrandschutzkonzept erfordern. Abtrennungen zwischen Baustelle und in Betrieb befindlichen Bereichen müssen baulich so ausgeführt werden, dass sie den hygienischen Anforderungen entsprechen. Die strikte Trennung der Bereiche und die Einhaltung der jeweiligen Zugänge ist während der Ausführungsphase akribisch zu kontrollieren. Verkehrsplanerische Maßnahmen müssen teils Zufahrten zur Notaufnahme, für Ver- und Entsorgungstransporte oder zu Parkplätzen umleiten. Einen Altbau zu erweitern oder aufzustocken, verlangt der Statik technische Höchstleistungen ab, wenn beispielsweise nur noch wenige Lastreserven in der Bestandskonstruktion zur Verfügung stehen oder neue tragende Bauteile in darunterliegende und in Betrieb befindliche Gebäudebereiche eingebracht werden müssen. Hier hat sich die Leicht- und Fertigbauweise bewährt.

Wirtschaftliche Umsetzung

Die größte Herausforderung für die Fassadengestaltung ist sicherlich, vorhandene Fassadenteile – manchmal vieler unterschiedlicher Baujahre – und neu gestaltete Fassadenbereiche zu einer stimmigen Einheit zusammenzufügen.

Die hier dargestellten Aspekte bilden nur einen Bruchteil der Komplexität solcher Maßnahmen ab. Ein zufriedenstellendes Ergebnis kann nur durch intensive und kontinuierliche Zusammenarbeit aller Beteiligten unter Koordination des Architekten oder Projektsteuerers erreicht werden.

Ziel aller Anstrengungen muss sein, nach Fertigstellung die höchstmögliche technische und gestalterische Qualität bei optimaler Funktionalität zu erreichen und dabei die Wirtschaftlichkeit immer im Auge zu behalten.  Das vorgegebene Budget muss während des gesamten Planungs- und Bauprozesses unbedingt eingehalten werden, unabhängig davon, ob es sich um öffentliche oder private Träger handelt. Ein zu wirtschaftlichen Baukosten errichtetes und später auch wirtschaftlich über die gesamte Nutzungsdauer zu betreibendes Gebäude trägt zum nachhaltigen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln bei. Ebenso wichtig ist im gesamten Prozess eine realistische und fortlaufende Terminplanung, die jederzeit die Einhaltung des geplanten Fertigstellungstermins im Blick hat. Auch wenn dies in der öffentlichen Wahrnehmung manchmal anders erscheint. Sowohl die Einhaltung eines Kostenbudgets als auch die Einhaltung von Fertigstellungsterminen sind möglich und Alltagsroutine zahlreicher Architekten und Fachplaner.

Architektur im Gesundheitswesen (7 Einträge)

 


dp architekten Greßmann Söllner Partnerschaft mbB

dp architekten Greßmann Söllner Partnerschaft mbB

Beschreibung

Architektur
  • Lehrwerkstätten und Schulen
  • Verwaltungs- und Gewerbebau
  • Krankenhausplanung
  • Denkmalsanierung
  • Wohnungsbau und Denkmalsanierung

dp architekten Greßmann Söllner Partnerschaft mbB

Kontakt

Donaulände 7
93047 Regensburg
Telefon 0941 585270
Fax 0941 5852720

Anzeige